Das Laufband neu erfunden: schneller, stärker und kurioser als erwartet

Denken wir an ein Laufband, fällt den meisten von uns jenes verstaubte Gerät im Keller ein, das wir in einer kurzen Phase der sportlichen Begeisterung gekauft haben, um es sofort wieder zu vergessen oder unerbittlich zu ignorieren. Und diejenigen von uns, die es tatsächlich ins Fitnessstudio schaffen, werden von industriellen Profi-Laufbändern erwartet, die ständig in Gebrauch sind und bereits innerhalb der ersten beiden Jahre umfassende Reparaturen benötigen.

Als Martha und Mark White im Jahre 1999 ihre Firma Tuff Tread gründeten, fragten sie sich: „Wie können wir ein robustes Laufband herstellen, von dem man viele Jahre etwas haben wird?" Diese Frage sprengte die herkömmlichen Grenzen der Laufbandindustrie und eröffnete dem Paar einen Bereich, von dem sie vor 20 Jahren nur träumen konnten.

Selbst wenn Sie der Gedanke an Laufbänder müde macht oder langweilt, lesen Sie weiter und lassen Sie sich überraschen.

Die richtige Wahl

Die Gründer von Tuff Tread entschlossen sich dazu, eine neue Art von Laufband mit den widerstandsfähigsten Förderbändern, die sonst für schwere Industrielasten eingesetzt werden, herzustellen. Das extrem haltbare Modell führte zu einer Flut von Kundenanfragen. Plötzlich hatten sie es nicht mehr nur mit herkömmlichen Fitnessstudio-Laufbändern zu tun. So beauftragte die chinesische Olympiamannschaft Tuff Tread damit, für das Hochgeschwindigkeitstraining der Athleten ein Laufband herzustellen, das schneller als 50 km/h läuft. Die US Navy brauchte für ihr Soldatenausbildungszentrum ein Gerät für einen Klimaraum mit Temperaturen von -30°C bis zu +60°C, das von vier Soldaten gleichzeitig benutzt werden konnte. Freizeitparks, Filmstudios, Tiertrainer: jedes Mal, wenn Martha und Mark ans Telefon gingen, wurden sie von den ungewöhnlichen Anfragen ihrer Kunden überrascht, die nach einem maßgeschneiderten Gerät suchten, das sowohl robust als auch zuverlässig war.

Zunächst war es für Tuff Tread schwierig, einen Lieferanten für ihre ungewöhnliche Marktnische zu finden, da sie jemanden brauchten, der sich schnell anpassen und kreative Lösungen finden konnte. Nachdem von zwei Bandherstellern einer kein ausreichend robustes Produkt liefern und der andere den wechselnden Bedarf nicht abdecken konnte, kontaktierte Tuff Tread Habasit.

„Aus Kundensicht gibt es hier alles, was man sich wünschen kann", sagt Mark. „Nicht nur, dass die Produkte von Habasit wirklich großartig sind, man bekommt auch tolle Unterstützung. Das hat alles verändert."

Der Erfolgsfaktor für maßgeschneiderte Anwendungen

Je ungewöhnlicher die Anfragen werden, desto entscheidender ist für Martha und Mark jeder Aspekt des Bands. Von Rillen über Strukturen bis hin zu Oberflächenbehandlungen: jedes Detail macht einen Unterschied. Ob es nun darum geht, ein Material zu finden, das selbst bei hoher Geschwindigkeit stabil läuft oder eine Oberfläche auszuwählen, die bei extremen Temperaturen nicht weich wird – Habasit und Tuff Tread arbeiten eng zusammen, um perfekte, maßgeschneiderte Lösungen zu finden.

„Beim Hochgeschwindigkeitstraining beschleunigt der Athlet im Bruchteil einer Sekunde von 0 auf 40 km/h", erklärt Mark. „Das Band muss sich superschnell von keiner Belastung auf einen 110-kg-Athleten umstellen können. Gibt es auch nur die geringste Verzögerung oder rutscht der Fuß des Athleten am Band, kann das seine Muskeln in Mitleidenschaft ziehen und das Training würde einfach nicht funktionieren."

Von Hollywood bis hin zu Geparden

Extreme Präzision mit Schnelligkeit und Stärke zu koppeln, ist die ständige Aufgabe von Tuff Tread. Boston Dynamics, ein renommiertes Ingenieurbüro, fragte bei Martha und Mark ein Laufband zum Testen von Robotern an. Die Ingenieure hatten einen Roboter entworfen, der die Geschwindigkeit eines Gepards simulieren sollte, und dabei über die Bandoberfläche rasen, mit seinen mechanischen Tatzen das Material abwetzen und dazu hydraulische Flüssigkeit auf dem Band verlieren würde. Die Zugkraft und die Oberflächenbeschichtung waren wichtig, um zu vermeiden, dass der Roboter ausrutscht. Durch eine komplexe elektronische Schnittstelle musste das Gerät in der Lage sein, in 2,8 Sekunden von 0 auf 95 km/h zu beschleunigen und gleichzeitig starker Abnutzung zu widerstehen.

Steht gerade kein Rennen gegen Geparden an, wird Tuff Tread oft für die Unterhaltungsindustrie engagiert. Die Grafikabteilung der Marvel Comics Studios bestellte ein 3 m breites und 10 m langes Gerät auf dem eine Gruppe Schauspieler in einem computergesteuerten Umfeld laufen sollte. Dadurch sah es aus, als passierten die simulierten Handlungen gerade um sie herum. Bei einem Gerät dieser Größe war es eine Herausforderung, die schnelle Beschleunigung und Neigungsänderungen umzusetzen. Tuff Tread wandte sich an Habasit und konnte so alle notwendigen Teile in sehr kurzer Zeit beschaffen.

„Wenn sich die Unterhaltungsindustrie dazu entschließt, etwas zu tun, dann hat man keine Vorlaufzeit", erklärt Mark. „Es kommt nur darauf an, wer zuerst liefert."

Erfahren Sie mehr über Tuff Tread und schauen Sie sich die Videos zu ihren aufregenden Innovationen an: www.tufftread.com

Media Monks, das weltweit größte kreative digitale Produktionsunternehmen, beauftragte Tuff Tread mit der Konstruktion eines maßgeschneiderten Laufbands, das Teil eines Avatar-Videospiels werden sollte. Bei einem Nike-Event im Staples Center in Los Angeles konnten Teilnehmer beim „Nike Game of Go" ihre Geschwindigkeit und Stärke auf einem Laufband testen, während auf einer Leinwand ihr Avatar angezeigt wurde, der jede ihrer Bewegungen umsetzte.

„Wir haben viele Teile für dieses Projekt bestellt. Von allen Lieferanten war Habasit der erste, der uns belieferte, obwohl es sich um drei große Bänder handelte, die schwierig herzustellen waren" so Mark. „Sie wussten, wie wichtig das für uns war."

Eine Geschichte, zu lang für einen Artikel

Eine Highlights Ausgabe reicht nicht aus, um alle Geschichten von Tuff Tread's ungewöhnlichen Einsatzorten von Habasit Bändern zu erzählen. Ein komplettes Hundeschlittenteam sprintet über ein 20 m langes Band, Navy-Soldaten rennen pro Jahr 80.000 km auf Laufbändern, die auf US-Flugzeugträgern installiert sind, eine Maschine rast mit 330 km/h in einem Hyperloop-Forschungsprojekt, und gelähmte Kinder kommen auf speziellen Trainingsbändern wieder zu Kräften.

„Es ist überraschend, wie unterschiedlich unsere Bänder sind, und Habasit liefert sie alle", sagt Mark. „Das ist es, was Habasit so großartig macht. Sie sorgen dafür, dass wir die Spezifikationen bekommen, die wir brauchen – und diese ändern sich augenscheinlich häufig, von einem maßgeschneiderten Job zum nächsten." (ST)

Sonja StrimitzerMarketing

seite einlesen

bitte warten...

HIGHLIGHTS / archiv

HABASIT HIGHLIGHTS / select location

Habasit