Die Ärmel sind zu kurz, die Hose zu eng und die passende Größe ist ausverkauft. Jeder kennt diese Situation vor den leergeräumten Regalen. Bei Habasit läuft das anders – Gewebebänder werden für jeden Kunden einzeln angefertigt.

„Qualität statt Masse!“, dieser Gedanke kehrt gerade zurück in die Köpfe der Menschen. Der Wunsch nach Individualität nimmt zu. Ein Anzug, der einen auf den Leib geschneidert wird, ist nicht nur der Traum von James Bond, sondern von vielen. Habasit macht das möglich. Jedes Gewebeband wird speziell für den Kunden angefertigt und entspricht genau dessen Erwartungen.

Die Maßabnahme
Die Basis der Individualisierung ist die Wahl des optimalen Materials. Hat man sich entschieden, wie die Grundlage aussehen soll, wird das Material, das auf Rollen in einer Breite von bis zu vier Metern gelagert wird, auf die benötigte Länge und Breite zugeschnitten. Es ist, als ob der Schneider die Maße abnimmt.

Aus zwei mach eins
Nachdem die Maße und das Material feststehen und die einzelnen Teile zugeschnitten sind, macht sich der Schneider an das Zusammennähen. Bei Habasit ist das der Schritt der Endverbindung. Hier werden die zwei Enden bearbeitet, um sie zusammenzufügen. Abhängig von den jeweiligen Bedürfnissen kann das Band offen, endlos oder vorbereitet, das heißt es wird vor Ort fertiggestellt, geliefert werden. Als Endverbindungsmöglichkeiten stehen Thermofix, Flexproof und das Quickmeltverfahren sowie eine Vielzahl von mechanischen Endverbindern zur Verfügung. Selbst für Übergrößen ist gesorgt. Durch Längsverbindungen können Bänder auch in Breiten, die die Herstellungsbreite übersteigen, gefertigt werden, sozusagen in Größe XXL. Je nach Bandtype, Einsatzgebiet und Kundenwunsch wird die geeignete Methode ausgewählt.

Neben Endverbindungen gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten Gewebebänder zu konfektionieren. Bis ins kleinste Detail wird Wert auf individuelle Betreuung gelegt. Die Konfektionierung macht den kleinen aber feinen Unterschied in der Passform. Sie macht aus einem einfachen Gewebeband ein an den Kunden und die Branche angepasstes Produkt.

Vom Produktionsband zum Maßanzug
Noch bevor sich der Schneider ans Werk machen kann, müssen viele Rohstoffe einen weiten Weg hinter sich bringen. Einen, den sie teilweise auf Bändern von Habasit zurücklegen. Oft müssen die Waren dabei Höhenunterschiede überwinden. Für diese Steigtransporte werden auf den Gewebebändern Profile in Form von Mitnehmern angebracht. Das bedeutet, dass eine Art Regal entsteht, in dessen einzelnen Fächern Produkte transportiert werden können. Neben den Mitnehmern kann man Profile auch als Führungen oder an den seitlichen Rändern anbringen, sodass keine Gegenstände von den Bändern fallen können. Profile und Wellkanten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen.

Darüber hinaus kann das Material durch Lochungen oder Kantenversiegelungen angepasst werden, selbst das Einfügen von kleinen Metallblättchen zwischen den Gewebeschichten ist möglich. Diese Blättchen werden bei gewissen Produktionsprozessen zum Takten verwendet. In der Anlage überwacht ein Metalldetektor das Band und schlägt an sobald er ein Metallblättchen erkennt. Das Band stoppt und die Ware wird platziert, danach läuft es weiter bis das nächste Blättchen anschlägt, so kann das Produkt exakt positioniert werden.

Egal welche Schritte das Gewebeband durchläuft, Habasit hat den Ansporn genau das zu liefern, was der Abnehmer braucht. (CW)

Sonja St rimitzerMarketing

seite einlesen

bitte warten...

HIGHLIGHTS / archiv

HABASIT HIGHLIGHTS / select location

Habasit